+43 1 9081927 mail@ap-i.at
Seite wählen

Festsitzender Zahnersatz

Implantatgestützter Zahnersatz:
Perfekte Ästhetik, ausgezeichnete Funktionalität und bester Tragekomfort zeichnen einen Implantat-gestützten Zahnersatz aus. Bei guter Pflege können sie jahrzehntelang halten.

Ein Implantat ersetzt einen oder mehrere fehlende Zähne. Als künstliche Wurzel hält es den auf ihm befestigten Zahnersatz, z.B. die Krone. Ihr Zahnarzt oder Kieferchirurg setzt das Implantat in den Kieferknochen ein und nach der Einheilungszeit wird die Krone auf dem Implantat angebracht.

Implantate stellen eine besonders hochwertige Form des Zahnersatzes dar und sind optisch kaum von natürlichen Zähnen zu unterscheiden. Auch die Funktionstüchtigkeit entspricht der von natürlichen Zähnen. Funktionell richtig belastete Implantate sorgen für eine gleichmäßige Verteilung der Kaukräfte, die knöcherne Struktur des Kiefers bleibt erhalten, der Knochen baut sich nicht ab. Ein weiterer Vorteil von Implantaten gegenüber einer herkömmlichen Brückenversorgung ist der gezielte Einzelzahnersatz, bei dem keine daneben liegenden, gesunden Zähne beschliffen werden müssen und keine gesunde Zahnsubstanz verloren geht.

Kronen und Brücken

Zahnkronen:
Wenn ein Zahndefekt so groß ist, dass ein Inlay oder Onlay aus statischen Gründen nicht mehr in Frage kommt, so ist dies eine Indikation für eine Zahnkrone. …

Inlays und Onlays

Keramikinlays für den Seitenzahnbereich stellen heute zweifellos die ästhetisch schönste Lösung dar. Steht für Sie also die Ästhetik an erster Stelle, sind Keramikinlays das richtige für Sie. Der Wunsch der Patienten nach zahnfarbenen …

Veneers

Veneers sind fast durchsichtige, vollkommen Metallfreie Keramikschalen, mit denen die sichtbaren Oberflächen Ihrer Zähne ein perfektes, fehlerfreies Aussehen erhalten. Diese absolut natürlich wirkenden Verblendschalen …

Implantatgestützter Zahnersatz

Ein Zahnimplantat ist eine kleine Schraube, die als künstliche Zahnwurzel im Kiefer dient. Sie besteht aus Titan, einem körperverträglichen Material, das eine starke Bindung mit dem Knochen ermöglicht und eine …

Kronen und Brücken

Zahnkronen:
Wenn ein Zahndefekt so groß ist, dass ein Inlay oder Onlay aus statischen Gründen nicht mehr in Frage kommt, so ist dies eine Indikation für eine Zahnkrone.

Vollkeramik Zahnkrone:
Eine Vollkeramik-Zahnkrone ist Metallfrei und findet die Anwendung vermehrt bei besonders kritischen Patienten, da biokompatible Keramik der Forderung nach besonders anspruchsvoller Ästhetik am ehesten gerecht wird. Die Vollkeramik-Zahnkrone ist in der ästhetischen Wirkung unübertroffen. Eine Vollkeramik-Zahnkrone ist allerdings recht zeitaufwendig, sie zählt zu den Spitzenleistungen der modernen Zahnheilkunde und Zahntechnik.

Eine Zahnkrone aus Keramik ist ästhetisch perfekt!

Zahnbrücken:
Um den Verlust weiterer Zähne bei vorhandenen Zahnlücken vorzubeugen, damit diese nicht in die Lücken hineinkippen oder vom Gegenkiefer in diese Lücken hineinwachsen können, werden am häufigsten Zahnbrücken angefertigt. Dazu ist es erforderlich, dass gute, stabile Zähne eine Zahnlücke seitlich begrenzen. Wie bei Einzelkronen können Sie unter verschiedensten Arten von Zahnbrücken wählen.

Inlays und Onlays

Keramikinlays für den Seitenzahnbereich stellen heute zweifellos die ästhetisch schönste Lösung dar. Steht für Sie also die Ästhetik an erster Stelle, sind Keramikinlays das Richtige für Sie. Der Wunsch der Patienten nach zahnfarbenen, ästhetisch optimalen Füllungswerkstoffen wird immer größer. Ein Zahnersatz, der sich den natürlichen Zähnen vollkommen anpasst, ist die Wunschvorstellung vieler Patienten. Mit dem Keramischen Werkstoff lassen sich diese Ansprüche durch Farbgebung und Transparenz verwirklichen. Diese Inlays werden nicht einzementiert, sondern in einem zeitaufwendigen Verfahren eingeklebt. Durch eine Ätzung des Zahnschmelzes wird im Randbereich ein dichter Verbund zwischen Inlay und Zahn erreicht.

Das laborgefertigte Inlay aus Kunststoff ist die preiswerteste Alternative zur Amalgam-Füllung. Im Gegensatz zu plastischen Kunststoffen, welche direkt im Munde des Patienten verarbeitet werden, kann die durch die Aushärtung bedingte Schrumpfung des Materials bei laborgefertigten Inlays besser ausgeglichen werden. Durch die Aushärtung in speziellen Geräten erreicht der Kunststoff die nötige Härte, um dem Kaudruck standhalten zu können. Kunststoff-Inlays passen sich der natürlichen Zahnfarbe hervorragend an und erzielen ein gutes, ästhetisches Ergebnis.

Goldinlays sind bewährte Zahnfüllungen. Die Füllungsränder lassen sich hauchdünn anpassen, so dass ein optimaler Randschluss möglich ist. Gold selbst ist ein sehr Körperverträgliches Material. Wenn Ihnen also die Langlebigkeit Ihrer Füllungen das Allerwichtigste ist, sollten Sie Goldinlays wählen. Gold ist der Werkstoff der Wahl, langjährige klinische Erfahrungen schließen Nebenwirkungen praktisch aus. Gold ist nicht nur ein zeitlos elegantes Material, sondern auch ein Werkstoff dessen präzise Verarbeitung der Zahntechniker bis ins Detail beherrscht. Sie werden mit exakt in den Gegenzahn passender Kaufläche hergestellt und hochglanzpoliert geliefert. Der Zahnarzt setzt das Inlay mit bewährten, und ebenfalls jahrzehntelang erprobtem Zahnzement ein. Dünn auslaufende Füllungsränder bieten einen perfekten Randschluss und Bakterien und Speisereste haben hier die geringsten Chancen. Die Materialeigenschaften von Goldlegierungen erlauben auch ein späteres Anfinieren von Füllungsrändern.

Veneers

sind fast durchsichtige, vollkommen Metallfreie Keramikschalen, mit denen die sichtbaren Oberflächen Ihrer Zähne ein perfektes, fehlerfreies Aussehen erhalten. Diese absolut natürlich wirkenden Verblendschalen werden im zahntechnischen Labor individuell für Sie gestaltet. Veneers werden bei unfallgeschädigten Zähnen, abgebrochenen und verfärbten Zähnen im Frontzahnbereich empfohlen. Der Zahnschmelz wird nur um 0,3 bis 0,7 mm abgetragen und die Schneidekante gegebenenfalls um ca. 1 mm gekürzt. Zwei entscheidende Vorteile vereint die Veneertechnik: den äußerst geringen Verlust der natürlichen Zahnsubstanz und hervorragende, dauerhafte Ästhetik.

Mit Veneers können leichte Zahnfehlstellungen, Zahnlücken, unbefriedigende Zahnfarben und lokale Verfärbungen korrigiert werden. Durch Veneers erhalten die sichtbaren Oberflächen der Zähne ein optimiertes Aussehen, und auch die Zahnfarbe wird bei diesem Verfahren individuell korrigiert.

Veneer ist das englische Wort für „verhüllen“ oder „verdecken“.

Implantatgesstützter Zahnersatz

Ein Zahnimplantat ist eine kleine Schraube, die als künstliche Zahnwurzel im Kiefer dient. Sie besteht aus Titan, einem körperverträglichen Material, das eine starke Bindung mit dem Knochen ermöglicht und eine stabile Grundlage schafft. Der Implantatpfosten, der dem Implantat angepasst wird, bietet sozusagen einen Anker für die vorgesehene Krone, Brücke oder Prothese. Das Abschleifen gesunder Zähne, wie es bei herkömmlichen Kronen- und Brückenkonstruktionen üblich ist, ist somit nicht notwendig.

Bei Verlust mehrerer Zähne ist eine von Implantaten getragene Brückenkonstruktion oder Krone eine optimale Lösung, da sie als Zahnwurzel fungieren und die Stütze durch angrenzende gesunde Zähne nicht notwendig ist.

Zusätzlich zur natürlichen Kaufunktion und dem natürlichen Aussehen erlauben implantatgetragene Zahnprothesen und Brücken eine effektive und stabile Langzeitlösung. Es gibt keine Schmerzen und auch wunde Stellen im Mund, die oft mit schlecht sitzenden Prothesen in Verbindung stehen, bleiben aus. Durch die Stimulierung des Kieferknochens helfen Implantate das Knochengewebe zu erhalten und die natürliche Gesichtsform beizubehalten.

Wann sind Zahnimplantate zu empfehlen?
Die Zahnlosigkeit bedeutet für Betroffene seit langem ein großes Problem. Für viele Patienten spielt aber auch die ästhetische und die damit verbundene psychologische Situation eine ganz entscheidende Rolle. Kaubeschwerden, eventuell schlecht sitzender Zahnersatz etc., tragen oft dazu bei, dass sich viele Menschen isolieren.

  • Lückenschluß bei Verlust eines Einzelzahnes. Gesunde Nachbarzähne bleiben so vom Beschliff und Überkronen verschont.
  • Wiederherstellung der Kaufunktion bei Verlust der Bakenzähne.
  • Verankerung der totalen Prothesen um einen besseren Halt und somit eine deutliche Verbesserung der Kaufunktion zu erzielen.
  • Bei Verlust eines, mehrer, oder aller Zähne, wenn der Patient keinen herausnehmbaren Zahnersatz akzeptieren möchte.

Die optimale, aber auch teuerste Lösung bei einem zahnlosen Kiefer ist die festsitzende Versorgung. Es werden 4 bis 6 Zahnimplantate, je nach Kieferform und Knochenangebot gesetzt. Auf diesen Zahn-implantaten wird dann eine Brücke befestigt, die nicht mehr abgenommen werden muß.

Anwendungen für Zahnimplantate:

  • Einzelzahnersatz
  • Versorgung von größeren Lücken
  • Versorgung von verkürzten Zahnreihen
  • Haltverbesserung bei abnehmbaren Prothesen
  • Vollständiger oder teilweiser Ersatz des Zahnbogens mit einer festsitzenden Brücke